Der Steinpfeiler am Frauenberg heute und in seiner historischen Position

Donnerstag, 31. März 2011, 22:00 Uhr

Wer kann helfen?

In der ersten Hälfte des 19. Jhdt. führte Prof. C.L. Gerling eine richtungsweisende Messung durch: die astronomische Bestimmung der Differenz der geographischen Länge von Göttingen, Mannheim und des Frauenbergs. Er verglich diese Ergebnisse mit der geodätisch ermittelten Längendifferenz und begründete damit letztlich die Vermessung der lokalen Erdkrümmung, der sogenannten Lotabweichung. Der Steinpfeiler hier am Frauenberg markierte den im Marburger Land vermessenen Standort.

Aktuelle Messungen und Berechnungen des „Hessischen Landesamts für Bodenmanagement und Geoinformationen (HLBG)“ ergaben, dass der Pfeiler heute nicht mehr an seiner ursprünglichen Position sitzt. Die Abweichung beträgt etwa 2,50 m. Vermutlich hatte sich der Stein gelockert und war umgefallen. Etwa Ende der 40er Jahre des vergangenen Jahrhunderts könnte er neu befestigt worden sein.

Es ist geplant, den Pfeiler in den nächsten Wochen wieder an seinen ursprünglichen Ort zu versetzen. Um ihn dort möglichst authentisch mit der früheren Situation aufzustellen, benötigen wir Bildmaterial und sonstige Informationen aus der Zeit vor 1940. Wenn Sie alte Fotos aus dieser Zeit vom Frauenberg haben, auf denen der Stein gut zu erkennen ist, oder auch aus eigener Erinnerung genaue Angaben z.B. über die Höhe des Steines oder seine Versetzung machen können, melden Sie sich bitte in der Gemeinde Ebsdorfergrund oder beim Förderverein „Parallaxe und Sternzeit e.V.“, Priv. Doz. Dr. Andreas Schrimpf, Elbertswald 12, 35096 Weimar, Tel: 06421-78847, Email: andreas.schrimpf@parallaxe-sternzeit.de.