Ein Beinahe-Zusammenstoß: Asteroid passiert die Erde

Ein Beinahe-Zusammenstoß: 2012 DA14 passiert die Erde am 15. Februar 2013

Im Februar des vergangenen Jahres wurde im Las Campanas Observatorium in Chile ein neuer Asteroid der Apollo-Gruppe entdeckt. Dies sind Asteroiden, deren Bahn die der Erde kreuzen und die somit regelmäßig potenziell zur Gefahr werden können.

Streifschuss: der Asteroid 2012 DA14 fliegt knapp an der Erde vorbei.

Der neue Asteroid, für den es noch keinen eigenen Namen gibt, so dass er nach dem Datum und der Reihenfolge seiner Entdeckung mit „2012 DA14“ bezeichnet wird, hat eine Größe von etwa 45 m und wiegt ca. 130.000 Tonnen. Über seine Zusammensetzung weiß man noch sehr wenig. Seine leicht rötliche Farbe führte zur Klassifizierung als einer der seltenen L-Typen.

Würde dieser Asteroid auf der Erde aufschlagen, dann hätte die Explosion eine Wucht von ca. 2,5 Megatonnen TNT. Der letzte Einschlag dieser Größenordnung, der Tunguska-Impakt von 1908, hatte eine geschätzte Wirkung zwischen 3 und 30 Megatonnen TNT, das Meteor war mit 60 m Durchmesser etwas größer als 2012 DA14. Aus der Zählung und Untersuchung von Einschlagskratern auf der Erde schätzt man ab, dass es durchschnittlich etwa alle 1200 Jahre zu einem Ereignis dieser Dimension kommen kann. Die Bahn dieses Apollo-Asteroiden wurde aufmerksam verfolgt und so war seit März 2012 klar, dass er dieses mal die Erde nicht treffen wird. Am 15. Februar in der ersten Hälfte der Nacht passiert er die Erde in nur etwa 28.000 km Entfernung zur Oberfläche. Der Punkt der dichtesten Annäherung liegt somit innerhalb der Bahn der geostationären Satelliten – wahrhaft ein kosmischer Streifschuss!

Bahn des Asteroiden 2012 DA14 in der Nacht des 15. Februar, Bahn berechnet nach Daten vom 13. Februar 2013Während des Vorbeiflugs nimmt er aufgrund der sehr geringen Entfernung an Helligkeit so weit zu, dass er leicht auch mit kleineren Teleskopen erspäht werden kann, zumindest theoretisch. Denn mit der dichten Annäherung geht natürlich auch eine große Relativgeschwindigkeit einher, so dass dieser Brocken in der Nacht vom 15. auf den 16. Februar rasend schnell über den nördlichen Himmel ziehen wird. Eine Beobachtung dieses schnellen Brockens ist keine leichte Aufgabe.

Sie sind neugierig geworden? Dann kommen Sie bei klarem Wetter am Freitag, den 15. Februar ab etwa 19 Uhr nach Kirchhain zum Observatorium der Volkssternwarte Marburg e.V., um bei dem spannenden Versuch, den kosmischen Streifschuss zu verfolgen, dabei zu sein.

 

 

Weitere Informationen