Sternstunden im Turm: Die Größe des Sonnensystems

Freitag, 26. April 2013, 20 Uhr

Im Dialog mit
PD Dr. Andreas Schrimpf
über die Beiträge der Marburger Universitätssternwarte zur Bestimmung der Größe unseres Sonnensystems

Herzliche Einladung zum Auftakt der Reihe "Sternstunden im Turm", organisiert von Juko Marburg e.V.!

Im "Meteorologischen Turm", im Marburger Schlosspark hinter der Freilichtbühne, erwartet Sie am Freitag, den 26. April, ab 20 Uhr ein interessantes Programm: umrahmt und unterbrochen vom Duo Dolce mit Musik aus der Zeit der Romantik steht Ihnen ein Marburger Physiker in einem Dialog Rede und Antwort zu einer wissenschaftshistorisch bemerkenswerten Expedition nach Chile, die ihren Ursprung in Marburg nahm und letztendlich zur Gründung der astronomischen Forschungen in Chile führte.

Die Venusschleife von 1849, von Chr. L. Gerling zur Vermessung vorgeschlagenDie genaue Kenntnis der Entfernung Erde-Sonne, der astronomischen Einheit, ist heute nicht nur für die Planetenforschung extrem wichtig, sondern auch für die Kalibrierung der astronomischen Entfernungsleiter. Schon Edmund Halley erkannte, dass der sehr seltene Venustransit, das Vorbeiziehen der Venus genau zwischen Erde und Sonne, eine perfekte Messanordnung für eine parallaktische Entfernungsbestimmung zur Venus darstellt. Seit dem 17. Jahrhundert versuchte man, damit die Größe unseres Sonnensystems zu ermitteln. Die Messungen waren recht schwierig, wenn man daraus ein präzises Ergebnis ableiten wollte. Auch Marburger  Astronomen  beteiligten  sich  im  19.  Jahrhundert  sowohl  an  Expeditionen  zur Vermessung der Transits als auch an alternativen Ideen zur Bestimmung der astronomischen Einheit.

Der Eintritt ist frei. Da die Zahl der Plätze im Turm begrenzt ist, bitten wir Sie um eine Anmeldung an info@parallaxe-sternzeit.de. Zur "Sternstunde im Turm" werden Getränke und ein Imbiss gereicht.