Zwischen Frühling und Sommer

Samstag, 12. Mai 2018, 21:00 Uhr
 

Aktuelle Ergänzung: 12. Mai 2018, 12 Uhr: Die Wetterprognosen für heute Nacht sind sehr gut, das OAP findet wie geplant statt!

Beim ersten diesjährigen Open-Air-Planetarium (OAP) auf dem Frauenberg lassen wir unsere Blicke durch die Sternbilder des späten Frühjahrshimmels schweifen, der von den beiden Planeten Venus und Jupiter dominiert wird.

Sternenhimmel am 12. Mai 2018 um 23 Uhr am Frauenberg

Die Ekliptik markiert die scheinbaren Bahnen der Sonne, des Mondes und der Planeten am Sternenhimmel. Im Frühjahr läuft sie in der ersten Nachthälfte von Südosten schräg nach Nordwesten (die gelbe Linie in der Grafik). Nach Sonnenuntergang leuchtet im Nordwesten die Venus sehr hell auf. Sie ist momentan nachts das hellste Gestirn am Himmel. Der zweite markante Punkt der Ekliptik ist in diesem Frühjahr der Riesenplanet Jupiter, er steht am 12. Mai um Mitternacht ziemlich genau im Süden. Während die Venus von der Erde aus betrachtet eine helle unstrukturierte Oberfläche zeigt, kann man beim Jupiter markante Details der obersten Schichten der Atmosphäre erspähen. Man erkennt abwechselnde braune und weiße Wolkenbänder und bei guten Bedingungen in einem größeren Teleskop auch einen riesigen Wirbelsturm, den so genannten „Großen Roten Fleck“. Am 12. Mai ist dieser bis etwa 22:30 Uhr beobachtbar, bevor er durch die Drehung des Planeten auf der Rückseite verschwindet. Auch die sehr schnelle Bewegung der beiden inneren Jupitermonde Io und Europa lässt sich am 12. Mai gut verfolgen.

Unser Mond ist in dieser Nacht nicht zu sehen. Er steht zu dicht bei der Sonne, am 13. Mai ist Neumond.

In der ersten Nachthälfte Mitte Mai sind im Westen teilweise noch die untergehenden Sternbilder des Winters auszumachen, die Zwillinge mit den hellen Kopfsternen Castor und Pollux sind sehr markant. Im Süden finden wir die Frühlingssternbilder Löwe, Jungfrau und Bootes und im Südosten auch schon den aufkommenden Sommersternenhimmel mit dem Herkulus, der Leier und tief am Horizont auch dem oberen Teil des Sternbildes Skorpion.

Manche Deep-Sky Objekte sind dort am Himmel verborgen und warten in dieser mondlosen Nacht auf neugierige Blicke. So ist der „Große Herkuleshaufen“ mit der Messiernummer M13 ein lohnenswertes Beobachtungsziel. Man kann diesen Sternenhaufen bereits mit dem bloßen Auge als verschwommenen Fleck ausmachen und er zeigt in Ferngläsern und Fernrohren mit zunehmender Brennweite immer mehr Details. Weitere sichtbare Deep-Sky Objekte sind die Sternansammlung M44 im Krebs, sowie der in der Leier gelegene Ringnebel M57 oder der Hantelnebel M27 im Sternbild Fuchs.

Schauen Sie bitte hier auf dieser Webseite am Samstag nach aktuellen Infos. Gegen Mittag bewerten wir das Wetter und werden Sie darüber informieren, ob wir in der kommenden Nacht auf dem Frauenberg den späten Frühlingshimmel bestaunen können.

Bei klarem Himmel freuen wir uns gemeinsam mit Mitgliedern der Volkssternwarte auf Ihren Besuch auf dem Frauenberg! Teleskope für Beobachtungen stehen zur Verfügung. Bringen sie gerne auch selber Teleskope, Ferngläser oder Fotoapparate und Fragen zum Sternenhimmel, der Ekliptik und der sich dort befindenden Himmelskörper mit. Vergessen sie bitte nicht, sich warm anzuziehen, da eine schöne und sternklare Frühjahresnacht unter Umständen auch kühl werden kann.

Das nächste OAP am Frauenberg steht übrigens unter dem Motto „Mondfinsternis und Marsopposition“. Zu dieser und weiteren „himmlischen“ Angeboten in diesem Jahr finden Sie auf der Internetseite des Vereins „Parallaxe und Sternzeit e.V.“ wieder nähere Informationen.