Nacht der Kunst: Die Gerling Sternwarte

Freitag, 22. Juni 2018, 20 Uhr

Am 12. Oktober 1841 spähte Christian Ludwig Gerling zum erstem Mal mit einem Teleskop in seiner neu errichteten Sternwarte in den nächtlichen Sternenhimmel. Die Sternwarte war für astronomische Forschungen bis in die 30er Jahre des 20. Jahrhunderts in Betrieb. Tauchen Sie an historischer Stätte in die Astronomiegeschichte des 19. Jahrhunderts ein!

Programm

  • Besichtigungen der Sternwarte ab 20 Uhr, Dauer 30 min

  • Vorträge 20:30 Uhr und 22 Uhr,  "Beobachtungen in der Gerling-Sternwarte im 19. Jahrhundert"

  • Ausstellung zu Christian Ludwig Gerling ab 20 Uhr

  • Besichtigung der Physikalischen Sammlung ab 20 Uhr

Die Gerling-Sternwarte auf dem Renthof wurde am 12. Oktober 1841 in Betrieb genommen. Ab 1849 sind dort Asteroindenmessungen vorgenommen worden. Die offenen Fragen zu Beginn des 19. Jahrhunderts im Bereich der Himmelskunde beschäftigten sich mit unserem eigenen Sonnensystem: Was sind seine Ausmaße und gibt es mehr als die damals bekannten 7 Planeten?

Auf beide Fragen findet man Antworten mit präzisen Messungen. Christian Ludwig Gerling hat genau dies umgesetzt: mit seinem Passageinstrument, justiert mittels des etwa 4km entfernt errichteten Meridiansteins, beteiligte er sich an der Erstellung besserer Sternkarten und an der Suche nach Kleinkörpern in unserem Sonnensystem. Die Messungen Gerlings und seiner Schüler sind die ältesten dokumentierten Asteroidenbeobachtungen Hessens!

Zur Vermessung der Größe unseres Sonnensystems initiierte er eine US-amerikanische Expedition nach Chile, die zur Gründung der ersten Sternwarte auf dem südamerikanischen Kontinent führte. Die Leitung der Sternwarte übernahm Carl Wilhelm Mösta aus Zierenberg, ein Student Gerlings. Sternbedeckungen durch den Mond konnten zur genauen Positionsbestimmung genutzt werden. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts begannen die Astronomen mit der Erforschung veränderlicher Sterne.

Die Gerling-Sternwarte der Philipps-Universität ist die einzige bekannte Sternwarte aus dem 19. Jahrhundert, die noch über einen an originalem Platz sitzenden und von der Sternwarte aus einsehbaren Meridianstein verfügt!

Begleitete Besichtigungen ab 20 Uhr in kleinen Gruppen bis zu 10 Personen. Reservieren Sie sich online einen Platz.

In der Physikalischen Sammlung – am Fuße der "Alten Sternwarte" – können Sie einen Einblick in die Wunderwelt früherer Mess- und Experimentiertechnik erleben. Die Anschaffung von Geräten im 17. Jahrhundert zur Demonstration von Naturphänomenen betrachtet man heute als die Gründung der „Physik“ als eigenständige Wissenschaft. Neben alten Pumpen (aus dem 17. Jahrhundert!), Elektrisierapparaten, Mikroskopen etc. erfahren Sie Details zur Geschichte „der Physik“ in Marburg.

Weitere „himmlische“ Veranstaltungen in diesem Jahr entnehmen Sie bitte unserem Jahresprogramm.