Totale Mondfinsternis - Mars in Erdnähe

Freitag, 27. Juli 2018, 21:00 Uhr
 

Herzliche Einladung zum Open-Air-Planetarium am Frauenberg!

Eine totale Mondfinsternis sowie eine Parade der Planeten mit dem Mars in Erdnähe sind die Höhepunkte dieses Open-Air-Planetarium (OAP) auf dem Frauenberg!

Mondfinsternis vom 28. September 2015, kurz vor Erreichen der totalen Finsternis Eigentlich ist dies eine Vollmondnacht, die nicht besonders gut zum Beobachten des Sternenhimmels geeignet scheint. Aber in dieser Nacht erleben wir seit längerem wieder einmal eine von Europa aus sichtbare totale Mondfinsternis: Sonne, Erde und Mond stehen exakt in einer Linie und der Mond tritt in den Erdschatten ein und wird auf direktem Wege nicht mehr von der Sonne beleuchtet. Lediglich Sonnenlicht, welches durch die Erdatmosphäre in seiner Bahn gebrochen und abgelenkt wird, erreicht den Mond und führt häufig zu einer schwach roten Einfärbung während der Finsternis.

Beim Aufgang des Mondes um 21:14 Uhr ist dieser schon recht weit in den Erdschatten eingedrungen, vollständig verdunkelt ist er ab 21:30 Uhr. Um den Beginn der vollständigen Finsternis in der Dämmerung beobachten zu können, benötigt man also einen freien Blick auf den Horizont. Die totale Phase der Finsternis ist diesmal besonders lang, erst um 23:13 Uhr tritt der östliche Rand des Mondes aus dem Erdschatten wieder aus und der Nachthimmel wird sich wieder zunehmend aufhellen.

In dieser Nacht wartet der Sternenhimmel mit einem zweiten Höhepunkt auf: einer Planetenparade von der hellen Venus im Westen über Jupiter im Sternbild Waage, Saturn im Sternbild Schütze bis zum Mars im Sternbild Steinbock in Mondnähe. Der Mars befindet sich dabei fast in seiner dichtesten Annäherung an die Erde: in nur 57.7 Mio km Entfernung kann man in einem Teleskop bei ruhiger Luft Details der Oberfläche des Mars ausmachen. Seine dichteste Erdnähe erreicht der Mars diesmal am 31. Juli 2018.

Sternenhimmel am 27. Juli 2018 um 23 Uhr am Frauenberg

In der ersten Nachthälfte Ende Juli sind im Westen teilweise noch die untergehenden Sternbilder des Frühlings Löwe, Jungfrau und Bootes auszumachen. Markant ist Arkturus, der helle Stern im unteren Teil des Bootes. Im Süden finden wir die Sommersternbilder Herkules, Leier, Schwan, Adler, Schütze und tief im Süden den oberen Teil des Skorpion. Weiter im Osten kündigt sich der Herbst mit dem großen Herbstviereck, dem Sternbild Pegasus, an.

Während der dunklen Phase der Finsternis können manche Deep-Sky Objekte aufgespürt werden. So ist der „Große Herkuleshaufen“ mit der Messiernummer M13 ein lohnenswertes Beobachtungsziel, ebenso auch unsere Nachbargalaxie, der Andromedanebel (M31 im Katalog von Messier). Beide Objekte sind bereits mit bloßem Auge als verschwommene Flecken auszumachen und zeigen in Ferngläsern und Fernrohren mit zunehmender Brennweite immer mehr Details. Weitere sichtbare Deep-Sky Objekte sind die Sternhaufen M4 im Skorpion, sowie der in der Leier gelegene Ringnebel M57 und der Hantelnebel M27 im Sternbild Fuchs.

Schauen Sie bitte hier auf dieser Webseite am Freitag nach aktuellen Infos. Gegen Mittag bewerten wir das Wetter und werden Sie darüber informieren, ob wir in der kommenden Nacht auf dem Frauenberg die Besonderheiten dieser Nacht bestaunen können.

Bei klarem Himmel freuen wir uns ab ca. 21 Uhr gemeinsam mit Mitgliedern der Arbeitsgruppe Astronomiegeschichte und Beobachtende Astronomie der Philipps-Universität Marburg und Mitgliedern der Volkssternwarte auf Ihren Besuch auf dem Frauenberg! Die Veranstaltung endet spätestens um 2:00 Uhr. Teleskope für Beobachtungen stehen zur Verfügung. Bringen sie gerne auch selber Teleskope, Ferngläser oder Fotoapparate und Fragen zum Sternenhimmel, der Ekliptik und der sich dort befindenden Himmelskörper mit. Der ebenfalls für den 27. Juli angekündigte Vortrag im Spiegelslustturm über die Landvermessungen am Dünsberg beginnt bereits um 20 Uhr und wird rechtzeitig zum Beginn der vollständigen Finsternis beendet sein.

Das nächste OAP am Frauenberg findet zum Höhepunkt der diesjährigen Perseiden am Sonntag, den 12 August, statt. Zu dieser und weiteren „himmlischen“ Veranstaltungen in diesem Jahr finden Sie auf der Internetseite des Vereins „Parallaxe und Sternzeit e.V.“ wieder nähere Informationen.